Alexander Vinnik in Paris zu Geldwäscherei

Alexander Vinnik in Paris zu Geldwäscherei- und Erpressungsvorwürfen

Alexander Vinnik, der mutmaßliche Geldwäscher von 4 Milliarden Dollar bei Bitcoin (BTC), hat seinen Prozess in Paris, Frankreich, im Gange.

Ihre Schlachten auswählen

Obwohl es angeblich Verbindungen zwischen Vinnik und dem Hack von Mt. Gox gibt, der 2014 300.000 BTC gestohlen haben soll, scheint es, dass die Staatsanwälte ihre Kämpfe ausfechten. Die Staatsanwälte sind hinter ihm her wegen eines Lösegeldbetrugs im Wert von 135 Millionen Euro oder etwa 159 Millionen Dollar. Dieser Betrug richtete sich zwischen 2016 und 2018 gegen französische Organisationen und Unternehmen.

Die Associated Press, ein Nachrichtensender, zeigte, dass der russische Staatsbürger Vinnik wegen Geldwäsche, Erpressung und krimineller Vereinigung angeklagt ist. Dies geschah, nachdem 20 Entitäten Opfer der Lösegeldforderung „Locky“ geworden waren und sich dafür laut der Handelsplattform Bitcoin Trader entschieden hatten, das Lösegeld für Bitcoin über BTC-e zu zahlen.

Eine Reihe schwerer Anklagen gegen Vinnik

Es wird behauptet, dass Vinnik einer der Schöpfer der Malware ist und auch einer der ehemaligen Betreiber des Krypto-Austauschs, der heute nicht mehr existiert. Natürlich behauptet Vinnik selbst, er habe nur als einer der technischen Berater von BTC-e gedient, und behauptet, er habe keine Kenntnis von irgendeinem Fehlverhalten gehabt.

Sollte der Mann für schuldig befunden werden, droht ihm eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren.
Drei Länder wollen ein Stück von Vinnik

Vinnik ist eine interessante Mischung von Ereignissen in seinen Weg gefallen. Der Mann wurde erstmals 2017 in Griechenland verhaftet, nachdem er auf Ersuchen der US-Behörden festgenommen worden war. Danach folgte ein juristisches Tauziehen, da Staatsanwälte in den USA, Frankreich und sogar Russland alle ein Stück von ihm haben wollen. Vinnik selbst hatte es vorgezogen, in sein Heimatland ausgeliefert zu werden, da ihm in Russland weniger schwere Anklagen drohen.

Das griechische Gericht schloss die Angelegenheit ab und kam zu dem Schluss, dass er zuerst an Frankreich, dann an die USA und zuletzt an Russland ausgeliefert wird. Es scheint, dass der Mann eine sehr interessante Zeit in seinem Leben haben wird.

Nachdem der Mann an Frankreich ausgeliefert worden war, versuchten die russischen Behörden erneut erfolglos, die Rückführung des Mannes zu fordern, unter der Bedingung, dass er unter Hausarrest gestellt würde. Dies scheiterte natürlich, da alle drei Länder ein Stück von ihm haben wollen.

Sobald die USA ihn in die Hände bekommen, wird Vinnik höchstwahrscheinlich wegen des Mt.-Gox-Hacks im Wert von 4 Milliarden Dollar angeklagt werden. Es wird behauptet, dass die gestohlene BTC bei Bitcoin Trader, insgesamt 300.000, über den BTC-e-Austausch gewaschen wurde, wobei wiederum Vinniks persönliche Brieftasche durchsucht wurde.